Freitag, 23. Februar 2024
Freitag, 23.02.24
Logo Substantial Times
Magazin für modernes Leben
Zwei Rochen vollführen ihren Tanz im türkisblauen Wasser vor der Sandbank des Soneva Fushi Hotels im Baa-Atoll, Malediven. Film: Aksham Abdul Gadhir @ishotmaldives
Soneva Fushi Malediven

Rendezvous mit der Schöpfung

Kann es eine Sünde sein, sich auf die Reise ins Paradies zu begeben? Kommt drauf an.
Film: Aksham Abdul Gadhir @ishotmaldives

Das Soneva Fushi Resort, vor fast 30 Jahren im Baa Atoll der Malediven eröffnet, gilt als eines der ersten, wenn nicht das erste Öko-Luxus-Resort der Welt. Was dort entstanden ist und von Jahr zu Jahr weiterentwickelt wird, ist der Inbegriff von Luxus, aber auch ein Paradebeispiel dafür, wie Engagement, Wissenschaft und Technologie helfen können, neben dem Tourismus auch die lokale Bevölkerung am Fortschritt teilhaben zu lassen.

Das Dhoni ist seit Jahrhunderten das typische Transportmittel der Malediven. Der Bau des traditionellen Holzbootes ist bis heute das wichtigste Kunsthandwerk der Malediver.
Das Dhoni ist seit Jahrhunderten das typische Transportmittel der Malediven. Der Bau des traditionellen Holzbootes ist bis heute das wichtigste Kunsthandwerk der Malediver.Foto: Elke Reinhold

In Teil 01 unserer Serie über das berühmte Hotel geht es zunächst um die neueste Errungenschaft des Resorts. In weiteren Folgen lesen Sie unter anderem ein Interview mit Soneva-Gründer Sonu Shivdasani, eine Reportage über das Geheimnis der Gemüsegärten auf der Insel und eine Fotostrecke darüber, wie der Plastikmüll von Richard Branson oder Angelina Jolie unter Umständen sogar in Ihre Adidas-Sneaker hineingeraten ist.

Die jüngste Initiative der Gründer ist eine hochmoderne Einrichtung für Naturschutz, Bildung und Wissenschaft, die den Fokus des Resorts auf Nachhaltigkeit weiter stärken und die Bemühungen unterstützen soll, Flora und Fauna vor Ort zu verstehen, zu erhalten und zu regenerieren, sowohl im Meer als auch an Land.

Hotspot für Spitzenforschung

Das Zentrum mit dem Namen „AquaTerra“ soll zum Dreh- und Angelpunkt für den Naturschutz des Resorts werden, einschließlich des ehrgeizigen Programms der Soneva Foundation zur Wiederaufforstung der Korallen. Es soll den Gästen von Soneva durch inspirierende Erlebnisse das lokale Ökosystem näherbringen und durch Partnerschaften mit Universitäten und Wissenschaftlern Spitzenforschung ermöglichen.

Das Programm zur Wiederaufforstung der Korallen wurde 2021 gestartet und hat das Ziel, die Korallenriffsysteme um Soneva Fushi wiederherzustellen und ein Korallenzentrum für die Malediven zu schaffen. In Zusammenarbeit mit der Schweizer Umweltorganisation Coralive nutzt das Projekt die Mineral Accretion Technology (MAT), um Niederspannungsstrom durch Unterwasser-Korallentische zu leiten, was die Wachstumsrate der Korallen beschleunigen soll.

Das neue Zentrum beherbergt auch ein zusammen mit dem Team vom Londoner Coral Spawning Lab entwickeltes Laich- und Aufzuchtlabor zur Durchführung der unterstützten Evolution und zur Schaffung hitzeresistenter Superkorallen sowie ein 3D-Drucklabor zur Herstellung von Korallensubstrat.

Das Korallenlaich- und Aufzuchtlabor auf Soneva Fushi soll die Evolution hitzeresistenter Korallen unterstützen. Auch die Gäste dürfen sich dort informieren.
Das Korallenlaich- und Aufzuchtlabor auf Soneva Fushi soll die Evolution hitzeresistenter Korallen unterstützen. Auch die Gäste dürfen sich dort informieren.Foto: Soneva Fushi

Zusammen mit dem Experten für Mikrofragmentierung und Gründer von „Plant a Million Corals“ David Vaughan wird derzeit außerdem ein Labor für Mikrofragmentierung entwickelt. In 28 Außenbecken können dann bis zu 100.000 Korallen pro Jahr gezüchtet werden.

Chemielos gegen Moskitos

Das Zentrum wird auch die Arbeit des Teams für terrestrische Biologie von Soneva unterstützen. Dazu gehört die bahnbrechende Entwicklung des Resorts zur Beseitigung von Moskitos auf den Malediven durch den Einsatz nachhaltiger und umweltfreundlicher Moskito-Management-Fallen, die ohne schädliche chemische Vernebelung auskommen.

Das Team arbeitet auch an einem neuen Projekt zur Bekämpfung der haarigen Raupen, die auf den indischen Mandelbäumen der Inseln leben. Es arbeitet mit der Universität McGill in Kanada und dem Canadian National Research Institute an einem Projekt zur hyperspektralen Kartierung mit dem Ziel, einen Algorithmus zu entwickeln, der eine Landwirtschaftsdrohne so programmiert, dass sie Blätter mit extrem geringen Mengen Neemöl besprüht – weltweit die erste ihrer Art.

Das „AquaTerra“ wird im Rahmen der Soneva Academy als Veranstaltungsort für eine Reihe von Bildungskursen für junge Teammitglieder genutzt und wird Gäste beherbergen, die einen Teil ihrer Forschung auf Soneva Fushi durchführen.

Sonu Shivdasani, Mitbegründer und CEO von Soneva: „Wir werden nie aufhören, uns um mehr Nachhaltigkeit zu bemühen.”
Sonu Shivdasani, Mitbegründer und CEO von Soneva: „Wir werden nie aufhören, uns um mehr Nachhaltigkeit zu bemühen.”Foto: Elke Reinhold

Pioniere unter Palmen

„Wir bei Soneva werden nie aufhören, uns um mehr Nachhaltigkeit zu bemühen und weiterhin Pionierarbeit zum Schutz unserer natürlichen Umwelt und unserer wertvollen Ressourcen zu leisten”, sagt Sonu Shivdasani, der Soneva 1995 zusammen mit seiner Frau Eva Malmstrom Shivdasani gegründet hat und für seine Verdienste um Tourismus, Nachhaltigkeit und Wohltätigkeit als „Officer of the Order of the British Empire“ ausgezeichnet wurde. „AquaTerra ermöglicht es uns nicht nur, unseren Gästen ein einzigartiges Erlebnis und eine Vielzahl von Lernmöglichkeiten rund um den Schutz von Land und Meer zu bieten, sondern stärkt auch unsere eigenen Naturschutzbemühungen, indem wir mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt zusammenarbeiten können.”

Sonu Shivdasani und Eva Malmstrom Shivdasani gründeten 1995 auf der Malediveninsel Kunfunadhoo das Soneva Fushi Resort. Soneva ist ein Kofferwort aus Sonu und Eva.
Sonu Shivdasani und Eva Malmstrom Shivdasani gründeten 1995 auf der Malediveninsel Kunfunadhoo das Soneva Fushi Resort. Soneva ist ein Kofferwort aus Sonu und Eva.Foto: Giulio Di Sturco
Mit einer Größe von 1.400 mal 400 Metern zählt die Insel Kunfunadhoo im östlichen Baa-Atoll zu den größten Malediveninseln.
Mit einer Größe von 1.400 mal 400 Metern zählt die Insel Kunfunadhoo im östlichen Baa-Atoll zu den größten Malediveninseln.Foto: Elke Reinhold
Jetty für die ankommenden Gäste. Das Resort im Baa Atoll ist per Wasserflugzeug und per Boot mit der Hauptinsel Male verbunden.
Jetty für die ankommenden Gäste. Das Resort im Baa Atoll ist per Wasserflugzeug und per Boot mit der Hauptinsel Male verbunden.Foto: Elke Reinhold

In eigener Sache

Die Serie über die Hotelinsel Soneva Fushi entstand im Rahmen einer Pressereise anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Luxus-Öko-Resorts. Das Hotel hat die Kosten für die Hin- und Rückreise übernommen sowie die Übernachtungen auf der Insel gestellt.

envelopeexit-upcrossarrow-up