Montag, 22. Juli 2024
Montag, 22.07.24
Logo Substantial Times
Magazin für modernes Leben
Ein Junge spielt auf trockenem, rissigem Land in der Hitze der Wüste am Deadvlei im Namib-Naukluft-Nationalpark in Namibia.
100000000
Foto: JurgaR/iStock
Zahl der Woche

Hektar verlorenes Land

Der 17. Juni ist der Welttag gegen Wüstenbildung und Dürre. Laut der United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD) gehen der Erde jedes Jahr 100 Millionen Hektar gesunder Boden verloren.
Foto: JurgaR/iStock

Trockenheit ist ein globales Problem, wie der „Global Drought Snapshot 2023“ zeigt, veröffentlicht von der United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD). Demnach haben über 20 der 102 an die UNCCD berichtenden Nationen in den letzten zwei Jahren einen Dürrenotstand ausgerufen. Das gilt auch für Deutschland, das im August 2022 mit extremer Trockenheit zu kämpfen hatte. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft waren zuletzt vor allem südeuropäische Staaten betroffen, wie der Blick auf die folgende Statista-Grafik zeigt.

Auch Deutschland findet sich auf der Karte der Länder (in Gelb), die zwischen 2022 und 2023 einen Dürrenotstand ausgerufen haben.
Auch Deutschland findet sich auf der Karte der Länder (in Gelb), die zwischen 2022 und 2023 einen Dürrenotstand ausgerufen haben.Infografik: Statista

Die von uns verursachte Dürre

Die Autoren des Global Drought Snapshot fassen den Impact der Dürre anhand von Studien so zusammen:

Menschen sind für die gesamte globale Erwärmung der letzten 200 Jahre verantwortlich, was zu einem aktuellen Temperaturanstieg von 1,1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau geführt hat. Dies hat zu häufigeren und gefährlicheren Wetterereignissen, einschließlich Dürren, geführt (IPCC, 2023).

Dürre betrifft die Ärmsten

85 Prozent der von Dürren betroffenen Menschen leben in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen (Weltbank, 2023).

Dürrefolgen sind global

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler viele Terabytes an Daten genutzt, um ein vollständiges Bild des Wasserkreislaufs über ein Jahr für die gesamte Erde zu zeichnen. Alarmierende Veränderungen im globalen Wasserkreislauf wurden sichtbar (PhysOrg, 2023).

Basierend auf Daten, die von 101 Vertragsparteien der UNCCD gemeldet wurden, sind 1,84 Milliarden Menschen von Dürren betroffen, von denen 4,7 Prozent extremer oder schwerer Dürre ausgesetzt sind (UNCCD, 2023).

Im Vergleich zu Männern sind Frauen und Kinder mehr als 14-mal häufiger in Gefahr, durch klimabedingte Katastrophen getötet zu werden. Zusätzlich zur direkten Bedrohung ihres Lebens setzen Katastrophen Frauen anderen Schutzrisiken aus, die in Vertreibungssituationen akut sind (DGAP, 2022).

Dürre verursacht Hungersnot und Zwangsmigration

Ende Dezember 2022 waren etwa 23 Millionen Menschen aufgrund der anhaltenden Dürre am Horn von Afrika stark von Ernährungsunsicherheit betroffen (WFP, 2023). 98 Prozent der 32,6 Millionen neuen Katastrophenvertreibungen im Jahr 2022 waren das Ergebnis wetterbedingter Gefahren wie Stürme, Überschwemmungen und Dürren (Migration Data Portal, 2023).

Schwere der Dürre in Nordamerika nimmt zu

Basierend auf dem Palmer-Dürreindex waren Ende Mai 2023 etwa 5 Prozent der zusammenhängenden Vereinigten Staaten von schwerer bis extremer Dürre betroffen (NOAA, 2023).

Dürre in Südamerika hat Kaskadeneffekte

Die Dürrebedingungen im La-Plata-Becken in Brasilien-Argentinien im Jahr 2022 waren die schwersten seit 1944, was die Landwirtschaft durch eine Verringerung der Ernteproduktion und die Auswirkungen auf die globalen Agrarmärkte beeinträchtigte (WMO, 2023a).

Zunehmende Dürren in Europa

Im Jahr 2022 erlebte Europa seinen heißesten Sommer und das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen und infolgedessen die größte von Dürre betroffene Fläche – über 630.000 km², im Gegensatz zum jährlichen Durchschnitt von 167.000 km² zwischen 2000 und 2022 (EEA, 2023).

Schreckliche Vorhersagen für Asien

Bis zum Ende des Jahrhunderts wird sich die Dauer von moderaten, schweren und außergewöhnlichen Dürren in einigen Regionen Chinas verdoppeln und die Dürreintensität wird um mehr als 80 Prozent zunehmen (Yin et al., 2022).

Quellen: Statista; Vereinte Nationen/UNCCD.

envelopeexit-upcrossarrow-up