Montag, 22. Juli 2024
Montag, 22.07.24
Logo Substantial Times
Magazin für modernes Leben
Auf der Seite liegender Frauenakt. Foto: Nahmad Collection
Modigliani-Ausstellung im Museum Barberini

Kein Voyeurismus

Die Ausstellung „Modigliani. Moderne Blicke“ zeigt den Künstler erstmals nicht als trunksüchtigen Frauenheld, sondern als Chronisten eines erstarkenden weiblichen Selbstbewusstseins zur Zeit des Ersten Weltkriegs.
Foto: Nahmad Collection

Amedeo Modigliani – von der Kunstgeschichte weitgehend als melancholischer, grillenhafter, zynischer Exzentriker mit einem Hang zu Alkohol und Drogen beschrieben, stets unterstützt von seiner adeligen Familie und doch gebeutelt von der Tuberkulose, die ihn schon in frühen Jahren befiel. Das von der Hasso Plattner Foundation getragene Museum Barberini in Potsdam präsentiert im Rahmen des deutsch-italienischen Kulturjahres 2024 eine umfassende Ausstellung der Werke von Amedeo Modigliani und bietet einen neuen Blick auf den Künstler, der emanzipierte Frauen portraitierte und sich in den intellektuellen Kreisen von Paris Anfang des 20.Jahrhunderts behauptete.

Ein Bild, das Statue, Kunst, Wand, Bilderrahmen enthält.
Die Ausstellung „Modigliani. Moderne Blicke“ im Museum Barberini zeigt 56 Portraits und Akte Modiglianis im Dialog mit 33 Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen von Künstlerinnen und Künstlern wie Gustav Klimt, Jeanne Mammen, Pablo Picasso, Natalja Gontscharowa, Egon Schiele und Paula Modersohn-Becker.Foto: David von Becker

Im Paris der 1920er-Jahre

Der aus dem italienischen Livorno stammende Amedeo Modigliani kam nach Studienjahren an den Universitäten von Venedig und Florenz 1906 mit 22 Jahren nach Paris und wurde schnell eine der auffallendsten Erscheinungen unter den exzentrischen jungen Malern im Pariser Künstlerviertel Montmartre. Unablässig sein Quartier wechselnd, von Kneipe zu Kneipe ziehend, traf er sich mit den Künstlern des Bateau-Lavoir, einem heruntergekommenen Gebäude auf dem Montmartre, in dem junge Künstler wie Pablo Picasso, Juan Gris und Kees van Dongen ein günstiges Atelier fanden. Dort kamen sie mit den Avantgardisten Guillaume Apollinaire, Jean Cocteau und vielen anderen zusammen und diskutierten die Themen der Zeit.

Ein Bild, das ein Gemälde, Frau, Gesicht, Mantel enthält.
Amedeo Modigliani, Elena Povolozky, 1917, Öl auf Leinwand, 64,77 x 48,58 cm, The Phillips Collection, Washington, D.C.Foto: akg-images/Album

Die Femme Garçonne

Die Ausstellung „Modigliani. Moderne Blicke“ im Potsdamer Museum Barberini zeigt ihn als Künstler, der seinen Blick auf die moderne Frau legt, und stellt seine Werke zeitgenössischen Künstlern wie Gustav Klimt, Pablo Picasso, Egon Schiele und Paula Modersohn-Becker gegenüber. Die Ausstellung zeigt ihn als Chronisten eines erstarkenden weiblichen Selbstbewusstseins in den Jahren vor und während des Ersten Weltkriegs. Modigliani portraitierte emanzipierte Frauen mit Kurzhaarfrisur und Männerkleidung, die "femme garçonne".

Ein Bild, das ein Gemälde, Portrait, Mann enthält.
Amedeo Modigliani, Chaïm Soutine, 1915, Öl auf Holz, 36 x 27,5 cm, Staatsgalerie Stuttgart.Foto: Staatsgalerie Stuttgart

Freundeskreis auf dem Montmartre

Während des Ersten Weltkriegs entstanden Modiglianis Freundschaftsbilder als Manifestation einer Künstlergemeinschaft frei von nationalistischem Denken. Mit dieser Bilderreihe setzte er nicht nur einer Gruppe experimentierfreudiger Künstler der Avantgarde ein Denkmal, die sich in ständigem Austausch befand, sondern begründete auch seinen unverwechselbaren Stil.

„Er war schön, ernst und geheimnisvoll. So wie er uns an den Tischchen der Rotonde zeichnete, immer aufs Neue, so beurteilte er uns, empfand, liebte oder widerlegte er uns.“

Jean Cocteau

Jean Cocteau beschreibt Modigliani so: „Er war schön, ernst und geheimnisvoll. So wie er uns an den Tischchen der Rotonde zeichnete, immer aufs Neue, so beurteilte er uns, empfand, liebte oder widerlegte er uns. Sein Zeichnen war ein stummes Gespräch, ein Dialog zwischen seiner Linie und unserer Linien.“

Verlängerte Formen, geknickte Achsen

Modigliani leistete seinen Betrag zur modernen Kunst, indem er die Willkür zur Regel machte, Formen verlängert, verzerrt, Achsen knickt, Kontraste bildet, die Flächen verschiebt und dadurch seinen „Expressionismus“ erschafft. Er entwickelt dadurch einen unverwechselbaren Stil: Er erfasste das Gegenüber in konfrontativer Frontalität, stellte es flächig und linear vereinfacht dar. Wie kubistische Gemälde vereinen seine Portraits mehrere Perspektiven. Der Blick der Portraitierten richtet sich oft – durch pupillenlose Augen – nach innen und gleichzeitig nach außen. Seine außerordentlich subjektive Kunst wirkt zerbrechlich und unaufdringlich.

Der Bildhauer Brancusi führte ihn in die afrikanische Kunst ein, deren Masken in ihrer Flächigkeit und Abstraktion nicht nur bei Modigliani nachhaltigen Einfluss hinterließen.

Ein Bild, das ein Gemälde, Frau, gestreifte Bluse enthält.
Amedeo Modigliani, Mädchen mit einer gestreiften Bluse, 1917, Öl auf Leinwand, 92 x 60 cm, Nahmad Collection.Foto: Christie‘s Images/Bridgeman Images

Die „burschikose“ Frau

Unter die Künstler am Montparnasse mischten sich zahlreiche Malerinnen, Bildhauerinnen, Modeschöpferinnen und Schriftstellerinnen verschiedener Nationalitäten. Paris ermöglichte ihnen einen unkonventionellen, unabhängigen Lebensstil. Modigliani erfasste in seinen Portraits das neue Frauenbild der „femme garçonne“ – die „burschikose“ Frau –, das sich zur gleichen Zeit nur bei Malerinnen wie Jeanne Mammen oder Émilie Charmy findet und danach erst wieder in der Neuen Sachlichkeit in den 1920er-Jahren. Mit seinen Bildnissen wurde Modigliani zum Chronisten eines neuen Selbstbewusstseins von Frauen, die während des Ersten Weltkriegs in vielen Bereichen der Gesellschaft Verantwortung übernahmen.

Ein Bild, das ein Gemälde, Frau, blaues Kleid enthält.
Émilie Charmy, Selbstbildnis, 1906/07, Öl auf Leinwand, 81 x 65 cm, Galerie Bernard Bouche, Paris.Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2024/Galerie Bernard Bouche, Paris
Auf der Seite liegender Frauenakt.
Amedeo Modigliani, Auf der Seite liegender Frauenakt, 1917, Öl auf Leinwand, 89,5 x 146,7 cm, Nahmad Collection.Foto: Nahmad Collection

Akt und Emanzipation

In seinen Aktdarstellungen kombinierte Modigliani Tradition und Moderne: Die Posen erinnern an Venusdarstellungen der italienischen Renaissance, führen jedoch moderne Frauenfiguren vor Augen. Wie vor ihm Paula Modersohn-Becker und zu seiner Zeit Émilie Charmy arbeitete er mit Bildanschnitten und Nahsicht. Bei seiner ersten und einzigen Einzelausstellung 1917 in der Galerie Berthe Weill führten Modiglianis Aktgemälde zu einem Skandal. Dabei schockierten die Zeitgenossen möglicherweise weniger die Nacktheit als vielmehr die dem Schönheitsideal der femme garçonne entsprechenden schlanken Körper und die selbstbewussten Blicke der Dargestellten, die eine damals ungewohnte Unabhängigkeit der Frau zum Ausdruck brachten.

Ein Bild, das Bild, menschliches Gesicht, Frau, Pullover enthält.
Amedeo Modigliani, Jeanne Hébuterne im gelben Pullover, 1919, Öl auf Leinwand, 93 x 54,5 cm, Ohara Museum of Art, Kurashiki.Foto: Ohara Museum of Art, Kurashiki

Zuflucht im Süden. Helle Farben, stille Gesten

1918 verließ Modigliani mit anderen Künstlern das von deutschen Truppen bedrohte Paris und suchte in Südfrankreich Zuflucht. Die vierzehn Monate währende Trennung von der Pariser Kunstszene bedeutete eine Zäsur. Im lichtvollen Süden hellten sich die Farben seiner Portraits auf. Er traf dort Pierre-Auguste Renoir, und seine frühe Begeisterung für die Portraits von Paul Cézanne lebte wieder auf. Modigliani malte sein Gegenüber nach wie vor frontal und flächig, doch das Konfrontative wich einer stillen Zurückhaltung. Seine Portraits sind von reservierter Kühle wie bei Gustav Klimt oder vermitteln existentielle Unsicherheit wie in Egon Schieles Kinderbildern. Zurück in Paris verstarb Modigliani Anfang 1920 an Tuberkulose.

Ein Bild, das einen Jungen im roten Gewand enthält.
Egon Schiele, Reinerbub (Bildnis Herbert Reiner), 1910, Öl auf Leinwand, 101 x 101,5 cm, Belvedere, Wien.Foto: Heritage Images/Fine Art Images/akg-image

Weitere Infos

Ein Bild, das eine blaue Wand, Gemälde, Parkettfußboden zeigt.
Nach der letzten Modigliani-Schau in der Bonner Kunsthalle im Jahr 2009 ist Moderne Blicke, konzipiert vom Museum Barberini in Zusammenarbeit mit der Staatsgalerie Stuttgart, die erste Ausstellung, die dem Künstler seit 15 Jahren in Deutschland gewidmet wird.Foto: David von Becker

Die Ausstellung „Modigliani. Moderne Blicke“ ist bis zum 18. August 2024 im Potsdamer Museum Barberini zu sehen.

Adresse: Museum Barberini, Alter Markt, Humboldtstraße 5–6, 14467 Potsdam

Öffnungszeiten: Montag sowie Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 19 Uhr.

Außerordentlich empfehlenswert ist die kostenlose Barberini App, die per Audioguide ausgewählte Exponate beschreibt. App Store und Google Play Store: Museum Barberini.

envelopeexit-upcrossarrow-up